Wiener und Budapester Hochflieger Hans Löschl


 

 

Hallo HochflugtaubenZüchter:

 

Auf dieser Seite möchte ich Tips oder Praktiken von mir und euch veröffentlichen wie ihr eure Zuchtpaare zusammenstellt und nach welche Kriterien Ihr eure Tauben auslest oder bewertet .

 

Ich hoffe auf eine rege Beteiligung und viele neue Erkennthnisse 

 

auf Wunsch werden auch keinen Namen genannt oder Ihr schreibt unter einen Pseudonym 

Diese Täubin habe ich 2011 von Einen Züchter erworben der Leider die Freude an der Zucht von Wiener

Hochflugtauben verloren hat .

Diese Taube entstammt einen Wiener Stamm der sich bis in die Nachkriegsjahre zurückverfolgen läst !

 

Einige gute Hinweise wie eine Leistungstaube bewertet werden sollte habe ich in einer Musterbeschreibung für verschiedenste Tauben aus den Jahr 1959 gefunden !!

 

Beurteilung im Käfig :

 

Der Gesamteindruck , Auge Kopf ,

 

Unter Gesamteindruck  würde ich das verhalten und die Vitalität der Taube verstehen.

 

Aber dazu muß sie nicht unbedingt in den Käfig

 

Um das zu beobachten habe ich als Züchter eine lange Zeitspanne zur Verfügung.

 

Wie verhält sie sich im Schlag ist sie sehr scheu wie verhält sie sich bei der Futteraufnahme ist sie am längsten am Trog oder ist sie bald satt und geht als erster trinken,

 

Sitz sie in der oberen oder unteren Reihe  im Schlag,

 

Ist sie eine die immer als erste hinaus stürmt oder muß sie öfter  dazu angehalten werden.

 

Erfahrene Züchter haben immer gesagt wenn sie mehrmals den Stich verläßt ist sie abzuschaffen ,hört sich leicht an aber was tun wenn sie sich zwar löst aber nicht den Schlag anfliegt sonder irgendwo verschwindet .

 

Meistens ist es so das sich solche Tiere dann in der Nähe hinsetzen und warten bis der Stich wieder anfliegt und in den Schlag einspringt dann kommen auch  solche faulen Hunde wie ein Züchterfreund aus der Slowakei immer sagt.

 

Last euch nicht täuschen die fliegen nicht länger einzeln als die anderen die sitzen  wo auf und kommen meistens später  als der Stich vorausgesetzt  ist ein normaler Flugverlauf und Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

Auch die Phase nach den Einspringen ist für die Beurteilung der einzelnen Taube wichtig .

 

Und zwar sollte man darauf achten wie ist der Zustand der kompletten Truppe, fält eine oder die andere auf

 

 Durch Erschöpfung, plustert sie ihr Gefieder, hat sie übermäßigen Durst oder fällt sie sonst durch ein  sonderbares Verhalten auf das auf mangelnde Kondition hinweisen könnte so wie geöffneter

 Schnabel etc.

 

 Das Gesamte Verhalten des einzelnen Tires sollte Vitalität ausstrahlen dazu gehöhren perfekt anliegendes Gefieder 

 Glanz in den Augen bei Hochfliegern sollte auch eine gewisse Nervigkeit vorhanden sein wenn sie im Schlag sehr nervös wirken sollten sie fliegen wenn das nicht möglich ist mit dem Futter sparsamer werden oder die  Zusammenstellung überdenken.

Wenn die Füße eine leuchtende Farbe annehmen und ohne Schmutzanhaftung sind dann vorsicht die sind in Form nur Starten bei perfekten Bedingungen sonst hast du einen super Aufstieg aber am Abend nur vereinzelnde Tiere am Schlag und es kommen nicht die Besten wieder !!!!!

 

Wenn man so denke ich ein gewisses Augenmerk auf genannte Kriterien legt hat man schon einiges worauf man bei der Auslese zurückgreifen kann,

 

DAS AUGE !

Manche Züchter so wie auch ich sehen im Auge das Fenster zur SEELE.

Was soll ein gutes Auge haben?

Also ich halte mich an die Natur und denke so ein Raubvogelauge ( keine Eulen oder Nachtaktive Jäger ) ist der Maßstab den es zu erreichen gilt.

Damit meine ich natürlich nicht die Farbe sondern die Schärfe und Brillanz.

Bei den Brieftauben gibt es Züchter die im Auge den Zuchtwert und die Sporttauglichkeit einer Reisetaube erkennen.

Ich glaube auch das es zu erkennen ist, wenn ein Züchter seinen Stamm kennt und weis oder zu wissen glaubt wie das Auge seiner Linie auszusehen hat.

Ich sehe bei meinen Tauben gerne gut abgegrenzte Linien und eine gut sichtbare  Körnung.

Weiters liebe ich starke ausdrucksvolle Augen die Vitalität ausstrahlen ein lebahftes Auge .

Eine kleine Pupille die sich sichtbar stark erweitert und wieder verengt ohne Lichteinfall.

Wenn ich den Schlag betrete sollte es so sein das mich die Taube immer im Blick hat und als Züchter sollte ich das gefühl haben das sie Inteligenz und Mut vermittelt auch wenn sie etwas Distanz hält wie das bei den Hochflugtauben so 

 

Wenn man sich ein Zuchtziel gesetzt hat zwar ständig hinterfragen aber nicht aus den Auge verlieren.

 

Meine Anwendungen und Praktiken  sollen nicht den Anspruch auf vollkommenheit haben sie sollten als Diskussionsgrundlage gelten wenn noch wer seine Erfahrungen Preisgeben will eine Mail genügt !!!!!

 

 

Mein nächstes Tema Rücken und Schwanz

 

 

 

 

 

 

 

Der Rücken 

 

Ich schreibe das mal so ab wies im Buch beschrieben ist :

 

Der Rücken wird wird nach der Stromlinienform des Körpers bestimmt .

Der Rücken geht Harmonisch in den Schwanz über-

Beim Übergang soll kein Ansatz vorhanden sein

Der rücken soll einen leichten Druck nicht nachgeben muß breit flach und fest insbesonders nicht hohl sein.

Der Rücken und der Schwanz sind gut gepolstert .

 

Ich persönlich sehe es gerne wenn die Taube wenn ich sie in die Hand nehme durch die Hände nach vor gleitet also fast Tropfenförmig ist.

 

Die Brust und der Bauch  der Taube sollte nach meiner Meinung  U -  Förmig und nicht zu flach sein so das die Organe genug Platz haben und gut entwickelt sind.

 

Rechts und links des Brustbeines elastische Muskulatur ( aufgeblasener Fahrradschlauch)ob das Brustbein gerade oder schief ist denke ich ist fürs fliegen ohne Bedeutung

 

Es gibt genug Beispiele bei Brieftauben die deformierte hatten und trotzdem gute Leistungen brachten.

 

Ein guter Züchter meinte der Rumpf einer leistungstaube  Taube muß aus einen Stück bestehen-

 

Ich sehe gerne wenn das Brustbein und die legebeine Einer Taube fast ohne Absetzen durchläufig sind .

 

Die Legebeine sollten zumindest beim Täuber sehr eng sein das ist für mich ein sehr wichtiger Punkt da sind schon sehr viele von mir ausgemustert worden.

 

Ich nehme Daumen und Zeigefinger und streife über das Brustbein und Rücken der Taube mit leichten Druck entlang

am Ende des Brustbeines sollte nur ein kleiner kaum spürbarer Absatz sein die Legebeine sollten sich nicht zu weich anfühlen

ich sehe bei beiden Geschlechtern gerne eng beieinander stehende Legebeine.Eine Taube die bei leichten Druck auf den Rücken den Schwanz aufstellt oder es sich so anfühlt als ob eine Rinne zwischen Schwanz und Rücken ist wird von mir auch nicht gerne gesehen  ist für mich ein Zeichen von einen  schwachen Rücken.

 

Der Schwanz sollte sich im Idealfall auf die Breite einer Feder verjüngen .

Von den obigen Bilder ist für mich das erste vierte und sechste Bild annehmbar.

Es fällt mir sicher noch einiges ein  aber zum heutigen Abschluß schreibe ich die Beschreibung des Buches über den

 

 Körperbau.

 

 

Der Körperbau (Knochenbau) einer Leistungstaube muß fest und hart sein .

Er sollte sich wie aus einer festen Masse anfühlen.

Im Käfig darf die Taube nicht wesentlich größer erscheinen als sie  in der Hand ist.

Das Gewicht muß im richtigen Verhältnis zum Körper stehen,

Die Brustmuskeln sollen richtig ausgeprägt sein.

 

 

 

 

Mein nächstes Thema der Flügel !!!

 

 

 

 

 

 

 

Der Flügel  einer Taube

Besser gesagt der Flügel einer Hochflugtaube wie soll der aussehen ???

 

Die Beschreibung aus dem Buch :

 

Der Flügel muß der Größe des Körpers angepaßt sein. bei der Ausbreitung bis zur geraden Linie muß der lückenlos bleiben und leicht nach unten neigen d.h. er muß muschelförmig sein. Insbesonders muß der Oberarm nach unten zeigen.  Das Wichtigste  ist das der Flügel sehr dicht ist .Die Schwingen müssen breite Fahnen haben, auch muß der Flügel oben und unten gepolstert sein . Die Federn zweiter Ordnung müssen ebenfalls reichlich vorhanden und möglichst lang sein. Beim öffnen muß sich der Flügel leicht geben und darf keine Steifheit zeigen eine gute Taube zeichnet sich durch ein glänzendes , dichtes und am Körper eng anliegendes  weiches Gefieder aus .Die Beinbefiederung sollte schmutzfrei sein .

 

So die Literatur !!

 

Jetzt aus meinen Erfahrungen 

 

Ich bevorzuge Tauben die einen starken kurzen  Oberarm haben wenn ich den Flügel öffne  muß das Gefieder der zweiten Ornung am Rücken liegen bleiben da dürfen keine Lücken entstehen.Beim öffnen des Flügels spüre ich gerne wie es das Buch beschreibt einen Druck nach unten und der Flügel nimmt eine leichte Muschelform an nicht zu verwechseln mit einen Rebhuhnflügel.

Ich sehe auch gerne einen Sprung in der Länge der Federn zwischen erster und zweiter Ordnung.Auch sehe ich keinen Mangel darin wenn sie sich überlappen.

Ob die Federspitzen breit oder schmal sein sollen da bin ich mir nicht so sicher mir gefallen auf jeden Fall die Breiteren und Runden. Wenn dann noch die ersten vier Federn um ein Stück länger als die 6  sind sich etwas absetzen ziemlich gleich lang sind und dazwischen eine gute Ventilation möglich ist das läßt mein Züchterherz höher schlagen.Die letzeten drei bis vier Federn sehe ich als sehr wichtig an und eine Taube guter Qualität mit züchterischen wert hat die gleich lang.

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!